Leitung

Die Heilsarmee in Birsfelden wird seit August 2015 von den Heilsarmeeoffizieren (Gemeindeleiter)
Michael und Monika Huber-Erzberger geleitet.

Der Leitung stehen im Korpsleitungsrat (KLR) freiwillige Mitarbeiter zur Verfügung, welche engagiert und motiviert in ihrer Freizeit wertvolle Aufgaben in der Heilsarmee übernehmen.

Michael und Monika Huber
Michael und Monika Huber

 

Als Freizeitbeschäftigung gehen die M & M, wie wir von unsere Gemeinde liebevoll genannt werden, Velo fahren oder machen längere oder kürzere Spaziergänge. Gerne betätigen wir uns auch in unserem kleinen Freizeitgarten.

Wer ist Michael Huber?

Ich war bis Dezember 2013 als Handwerker tätig, doch ich merkte, dass Gott von mir mehr wollte! Nun darf ich, als Werkzeug Gottes, den Menschen in der Heilsarmee dienen. Nebenbei mache ich die Ausbildung zum Gemeindeleiter im Bildungszentrum der Heilsarmee in Basel.

Mit meinen Erfahrungen im praktischen Leben möchte ich den Menschen mit meiner Zeit authentisch und wertschätzend begegnen.

 

Als Ausgleich trifft man mich auf dem Vita-Parcours beim Joggen, bei dem ich meine Verbundenheit mit der Natur ausleben kann.

Musikalisch zupfe ich leidenschaftlich gerne an den Saiten meiner Gitarre.
Auch geniesse ich ein paar freie Minuten beim lesen.

 


Wer ist Monika Huber-Erzberger?

Monika ist eine aufgestellte, frisch verheiratete junge Frau, mit vielen verschiedenen Interessen.
In den vergangenen 12 Jahren als Heilsarmeeoffizierin war ich mehrheitlich im sozialen Bereich tätig. Ich durfte im Kinderheim Paradies und in der Kinderkrippe Neumünsterallee, beide im Kanton Zürich, mitarbeiten. Zuletzt war ich 7 Jahre in der Heilsarmee Gundeli als Spielgruppenleiterin und Mitarbeiterin der Tagesstruktur Margarethen.

Ich lernte Krankenpflegerin (PKP) und arbeitete mehrere Jahre in der Altenpflege, bevor ich Heilsarmeeoffizierin wurde. Während meiner Zeit im Kinderheim durfte ich nochmals die Schulbank drücken und mich zur Kleinkindererzieherin ausbilden lassen. Beide Ausbildungen kommen mir in meiner jetzigen Berufung entgegen.

Als Baslerin fiebere ich mit dem FCB mit und drücke Roger Federer den Daumen.
Auch lese ich sehr gerne.